Wir haben euch doch lieb!

Die Ratte Rémy wird nach kulinarischen Experimenten per Kammerjäger der Küche verwiesen. Minnie und Mickey sitzen in der Mausefalle – mit Tilda Apfelkern und weiteren Apfelmäuschen. Sepp Arnemanns Maus hat sich wieder gut versteckt. Haben Sie sie schon gefunden? Und was machst du jetzt mit ihr?

Menschen lieben Mäuse auf Bildern und Bildschirmen. Menschen lieben Tiere so sehr, dass sie unzählige Geschichten, Serien und Filme leidenschaftlich gerne ihnen widmen. Die Sehnsucht, sich eigens um ein Tier zu kümmern, es zu pflegen und ihm ein gutes Leben zu bereiten zeigt sich in den vielen Haustierarten. Sind all das Entschuldigungen dafür, dass hinter verschlossenen Türen und vor verschlossenen Augen so viel Leid geschieht?

Lediglich solche Menschen, die durch ihre Arbeit mit unwürdigen Tierhaltungsbedingungen in Berührung kommen, haben tagtäglich diese grausamen Bilder in Reality vor sich. In welchem Menschenhaltungssystem leben wir, das solche Arbeiten notwendig zu machen scheint?

robota (tschechisch) – Fronarbeit

arebeit (mittelhochdeutsch) – Mühsal, Plage, Not

Dagobert süß-sauer. Piggeldy und Frikadelle. Peppa Leberwurst, Shaun das Schaffell. Einzelschicksale haben Namen. Sie berühren uns, weil wir für sie Empathie empfinden können. Da wo sich das Mitgefühl multiplizieren müsste, haut es dem dafür eingerichteten Hirnareal in Anbetracht der Masse an leidenden Lebewesen den Schalter raus. Ist das Wegschauen und aktiv aus dem Sichtfeld verbannen der Tatsachen ein Schutzmechanismus? Wenn eine Kuh aus dem Stall abhaut, hat sie sich erst nach Verlassen des Hofgrundstücks einen Namen, unser Mitgefühl und unsere Spenden verdient. Bei der Moorhuhnjagd waren wir ehrlicher.

Jeden Augenblick geht es um unser Miteinander mit anderen Menschen und Tieren, ja auch die sind unsere schützenswerte Umwelt. Biene Maja und ihre Freunde leiden Hunger, denn Nahrung für Insekten gibt es nur in einem unbekannten Land. Nemo bleibt verschollen, weil keiner mehr da ist, der ihn suchen kann. Es geht um unseren eigenen Lebensraum, den wir mit dem tonnenweisen Ausstoß an Doppelmoral gefährden.

Ich wünsche dir eine besinnliche und friedliche WeihnachtsZeit.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.