Garantiert

Schokolade + Banane = Love Forever

Welcher Süßschnabel steht nicht auf diese geniale Geschmackskombination? Wir dekorieren unser Leben gerne mit etwas Puderzucker und beamen uns, mit einem Chai-Latte in der Hand, in den Vanillehimmel. Wie der Morgenkaffee reisen diese Lebensmittel genauso weit, wie sie selbstverständlich tagtäglich in unseren Mägen landen.

Ich versuche mir vorzustellen, wie ein Mensch im Ursprungsland Staude für Staude und Bohne für Bohne mit der Hand pflückt, die Ernte dann im Bauch eines unglaublich großen Schiffes unglaublich weit transportiert wird, hierzulande von LKW zu LKW umgeladen wird, um dann endlich in unserem Einkaufskorb zu landen. Den wir womöglich auch nur mit Ressourceneinsatz nach Hause befördern können.

Ein Schokobrunnen ist für mich der Inbegriff von Wohlstand!

Bananen setzen in Supermärkten Leitpreise fest wie Äpfel und Kartoffeln. Leitpreise sind uns Kunden geläufige Preise, an denen wir die günstigste Einkaufsstätte festmachen. Kakaoprodukte nehmen wir in allen Formen zu uns. Als Pulver, als Aufstrich, als Frühstückscerealien, als Süßigkeit… Ich erschrecke vor meiner eigenen Gewohnheit, mit der ich regelmäßig tropische Speisen genieße. Zu meinen Lieblingsgewürzen zählen Vanille und Zimt, aufgrund deren Fehlen mir mein Muffinteig aus regionalen Zutaten sehr unfertig vorkam. Vielleicht gibt ihm Zitronenabrieb das gewisse Etwas? Ähm ja… wenn ich zufällig einen Wintergarten hätte, in dem zufällig ein Zitronenbaum stünde. Bei dem Gedanken daran, mich nur regional zu ernähren, überfliegt mich eine leichte Panik. Ich würde mich geißeln, wie wäre es bei dir? Nun übe ich mich erstmal in Wertschätzung und Dankbarkeit. Nichts ist selbstverständlich.

Alles, was wir haben wollen, kommt uns zugeflogen. Welche Sklaven lassen wir für uns arbeiten?

Bananen

Wir verzehren hauptsächlich nur eine von über tausend bunten Bananensorten, und zwar die gelbe „Cavendish“. Durch den Anbau in Monokultur, gerne mit gesundheitsschädlichen Chemikalien, ist sie von der Ausbreitung mehrerer Pilzarten bedroht. Gentechnik soll die Stauden resistent machen. Im Bioanbau reifen Bananen in kreislauferhaltender Mischkultur heran. Fair gehandelte Früchte schließen Kinderarbeit aus.

Kaffee

Auch Kaffeebohnen werden würdigerweise ausschließlich von Erwachsenen gepflückt. Die sorgfältige Ernte der reifen Kirschen per Hand erspart den Böden die Verdichtung durch Erntemaschinen, die zudem die Sträucher beschädigen. Mischkultur sorgt für humusreiche Böden und mehr Artenvielfalt. Im „Direct Trade“ gehandelt bleiben Lieferketten nachvollziehbar. Mittlerweile arbeiten viele deutsche Röstereien direkt mit den Kaffeebauern zusammen und verarbeiten die Bohnen schonend, so dass der Kaffee mehr als magenverträglich wird.

Kakao

Für die Produktion von einem Kilogramm Rohkakao werden durchschnittlich Siebenundzwanzigtausend Liter virtuelles Wasser verbraucht. Auch hier senkt die Mischkultur, wie sie im Bioanbau praktiziert wird, den Verbrauch von Ressourcen. Die Kakaobäume stehen hier in einem intakteren Ökosystem und in schattenspendender, vor Wind schützender Nachbarschaft.

Don’t take it for granted

Wie wohl die Supermarktregale aussehen würden, wenn es nur noch Regionales zu kaufen gäbe? Wie würden sich unsere Kochrezepte verändern? Es ist für mich keine Lösung, gänzlich auf überregionale Speisen zu verzichten. Wenn ich ethisch würdevoll und umweltverträglich leben will, soll mich der nächste Coffee to Stay noch einmal mehr dazu einladen mich glücklich zu schätzen. Wir leben in einer Welt, in der nachhaltiges Handeln grundsätzlich möglich ist. Solange ich es mir zum Grundsatz mache.

Für regionale Inspirationen aller Art folge mir auf Facebook und Instagram!

 

 

Ferngesteuert

Über übermächtige Alltagsdrogen

Noch viel spannender als die gesundheitlichen Auswirkungen von Alltagsdrogen sehe ich die Wirkung auf unseren Geist, ja sogar auf unser Miteinander. Warum? Ich freue mich drauf, jetzt weit auszuholen:

Im Selbstversuch nahm ich ungefähr vier Monate keinen Zucker zu mir. Zero. Keinen Agavendicksaft, keinen Honig, keine Malzextrakte, keine Süßstoffe oder Austauscher, also keinerlei süße Isolate, nix.

Zu Beginn fühlte ich mich unwohl: Ich hatte Angst davor, aggressiv und unerträglich zu sein. Kein Kuchen! Keine Schokolade! Mit Nüssen und Obst hielt ich mich bei Unterzucker über Wasser. Nach wenigen Wochen hatte ich meinen Körper entwöhnt, der Blutzuckerspiegel kam wieder klar. Mein Gehirn hinkte manchmal hinterher. Wenn der Hunger auf Kuchen oder Süßkram besonders stark wurde, lernte ich zu verstehen: „Aha, ich bin eigentlich nur müde! Ich will aber nicht schlafen! Ich habe noch so viel zu tun!“ Und so kam ich mit mir selber ins Gespräch und machte Mittagsschlaf, wenn es nötig war. Oder knallte mir terminlich einzelne Tage weniger zu. Ich wurde langsamer! Meinen Kuchengelüsten lag Stress zu Grunde oder einfach nur das viele Denken. Ich stellte so oft fest, dass ich mit Zucker bislang kompensierte und kompensierte.

Ich bin mir sicher, in einer Welt ohne Zucker würde eine Siesta zum gängigen Tagesablauf dazu gehören. Unsere Welt soll sich immer schneller drehen. Damit wir mitlaufen können, begießen wir immer mehr unersättliche Adenosinrezeptoren mit Koffein, beschönigen, beschleunigen, verdrängen, verändern uns mit Alkohol, beruhigen und erheitern uns mit Rauchen. Dabei wäre das Ein- und Ausatmen ohne den Qualm gesünder und hätte keinen Sucht- sondern den Wohlfühleffekt in Reinform – eine Einladung oder besser gesagt Ausladung an alle Nichtraucher genauso rauszugehen wie die Raucher!

Zum Thema Rauchen sei erwähnt, dass es kaum fairen geschweige denn ökologisch angebauten Tabak gibt. Mit dem mentalen und physischen Gesundheitsaspekt spielt hier die Umweltverschmutzung durch Qualm und weggeworfene Stummel ebenso eine Rolle. Beim Alkohol können wir immerhin auf regionale Bioware zurückgreifen und die Dosis auf ein verträgliches Maß anpassen.

Was mittlerweile bezüglich der Alltagsdrogen auf der Hand liegt, vor allem den allgegenwärtigen Zucker betreffend, ist erschreckend. Konsumieren geht Hand in Hand mit kompensieren und funktionieren.

Zucker, Kaffee, Kakao und Tabak reisen nicht nur mit großem CO²-Fußabdruck in unser hausgemachtes Hamsterrad: Die Zuckerwirtschaft ist kaputtsubventioniert, konventionelle Kakao- und Kaffeebohnen werden von Kindern gepflückt und lächerlich „bezahlt“. Die gängigen Siegel sind leere Versprechen, an die wir Süchtigen glauben wie einst an den Weihnachtsmann. Ich unterstelle den Süßkramkonzernen das Schlechte, weil sie nicht das Gegenteil beweisen können – nein – ständig werden skandalöse Zustände aufgedeckt, die jährlich von Schokonikolaus- und Osterhasenarmeen niedergetrampelt werden.

Ein Qualitätssiegelstudium dauert sicher kein ganzes Semester und bewahrt Menschen vor Ausbeutung und basht habgierige Lohndrücker. Ein Geheimnis verrate ich vorab: Ein Fair Trade-Siegel steht nicht unbedingt dafür, dass das Produkt zu 100% menschenwürdig gehandelte Bestandteile enthält.

Und ja, nach den vier Monaten wurde es mir zu mühselig, auf den Zucker zu verzichten, denn süße Isolate sind so überall wie die Mücken abends am See. In arbeitsreichen Phasen hielt ich wieder meine Kaffeetasse – oder sie mich – und das Koffein hob mich auf geistige Höhen. Wenn ich müde bin, bin ich ohne Kaffee verdammt langsam und das kann wiederum für alle Beteiligten verdammt anstrengend sein. Nun kenne ich beide Extreme und pendele mich in meiner Mitte ein, die ich für mich und andere verantworten kann und will: Ich bin lieber langsamer!

Warum könntest du nie auf Kaffee oder Zucker verzichten? Wer bist du ohne Alltagsdrogen? Was passiert, wenn sich niemand mehr sozial- und arbeitgeberkompatibel dopt?