Garantiert

Schokolade + Banane = Love Forever

Welcher Süßschnabel steht nicht auf diese geniale Geschmackskombination? Wir dekorieren unser Leben gerne mit etwas Puderzucker und beamen uns, mit einem Chai-Latte in der Hand, in den Vanillehimmel. Wie der Morgenkaffee reisen diese Lebensmittel genauso weit, wie sie selbstverständlich tagtäglich in unseren Mägen landen.

Ich versuche mir vorzustellen, wie ein Mensch im Ursprungsland Staude für Staude und Bohne für Bohne mit der Hand pflückt, die Ernte dann im Bauch eines unglaublich großen Schiffes unglaublich weit transportiert wird, hierzulande von LKW zu LKW umgeladen wird, um dann endlich in unserem Einkaufskorb zu landen. Den wir womöglich auch nur mit Ressourceneinsatz nach Hause befördern können.

Ein Schokobrunnen ist für mich der Inbegriff von Wohlstand!

Bananen setzen in Supermärkten Leitpreise fest wie Äpfel und Kartoffeln. Leitpreise sind uns Kunden geläufige Preise, an denen wir die günstigste Einkaufsstätte festmachen. Kakaoprodukte nehmen wir in allen Formen zu uns. Als Pulver, als Aufstrich, als Frühstückscerealien, als Süßigkeit… Ich erschrecke vor meiner eigenen Gewohnheit, mit der ich regelmäßig tropische Speisen genieße. Zu meinen Lieblingsgewürzen zählen Vanille und Zimt, aufgrund deren Fehlen mir mein Muffinteig aus regionalen Zutaten sehr unfertig vorkam. Vielleicht gibt ihm Zitronenabrieb das gewisse Etwas? Ähm ja… wenn ich zufällig einen Wintergarten hätte, in dem zufällig ein Zitronenbaum stünde. Bei dem Gedanken daran, mich nur regional zu ernähren, überfliegt mich eine leichte Panik. Ich würde mich geißeln, wie wäre es bei dir? Nun übe ich mich erstmal in Wertschätzung und Dankbarkeit. Nichts ist selbstverständlich.

Alles, was wir haben wollen, kommt uns zugeflogen. Welche Sklaven lassen wir für uns arbeiten?

Bananen

Wir verzehren hauptsächlich nur eine von über tausend bunten Bananensorten, und zwar die gelbe „Cavendish“. Durch den Anbau in Monokultur, gerne mit gesundheitsschädlichen Chemikalien, ist sie von der Ausbreitung mehrerer Pilzarten bedroht. Gentechnik soll die Stauden resistent machen. Im Bioanbau reifen Bananen in kreislauferhaltender Mischkultur heran. Fair gehandelte Früchte schließen Kinderarbeit aus.

Kaffee

Auch Kaffeebohnen werden würdigerweise ausschließlich von Erwachsenen gepflückt. Die sorgfältige Ernte der reifen Kirschen per Hand erspart den Böden die Verdichtung durch Erntemaschinen, die zudem die Sträucher beschädigen. Mischkultur sorgt für humusreiche Böden und mehr Artenvielfalt. Im „Direct Trade“ gehandelt bleiben Lieferketten nachvollziehbar. Mittlerweile arbeiten viele deutsche Röstereien direkt mit den Kaffeebauern zusammen und verarbeiten die Bohnen schonend, so dass der Kaffee mehr als magenverträglich wird.

Kakao

Für die Produktion von einem Kilogramm Rohkakao werden durchschnittlich Siebenundzwanzigtausend Liter virtuelles Wasser verbraucht. Auch hier senkt die Mischkultur, wie sie im Bioanbau praktiziert wird, den Verbrauch von Ressourcen. Die Kakaobäume stehen hier in einem intakteren Ökosystem und in schattenspendender, vor Wind schützender Nachbarschaft.

Don’t take it for granted

Wie wohl die Supermarktregale aussehen würden, wenn es nur noch Regionales zu kaufen gäbe? Wie würden sich unsere Kochrezepte verändern? Es ist für mich keine Lösung, gänzlich auf überregionale Speisen zu verzichten. Wenn ich ethisch würdevoll und umweltverträglich leben will, soll mich der nächste Coffee to Stay noch einmal mehr dazu einladen mich glücklich zu schätzen. Wir leben in einer Welt, in der nachhaltiges Handeln grundsätzlich möglich ist. Solange ich es mir zum Grundsatz mache.

Für regionale Inspirationen aller Art folge mir auf Facebook und Instagram!

 

 

Wir haben euch doch lieb!

Die Ratte Rémy wird nach kulinarischen Experimenten per Kammerjäger der Küche verwiesen. Minnie und Mickey sitzen in der Mausefalle – mit Tilda Apfelkern und weiteren Apfelmäuschen. Sepp Arnemanns Maus hat sich wieder gut versteckt. Haben Sie sie schon gefunden? Und was machst du jetzt mit ihr?

Menschen lieben Mäuse auf Bildern und Bildschirmen. Menschen lieben Tiere so sehr, dass sie unzählige Geschichten, Serien und Filme leidenschaftlich gerne ihnen widmen. Die Sehnsucht, sich eigens um ein Tier zu kümmern, es zu pflegen und ihm ein gutes Leben zu bereiten zeigt sich in den vielen Haustierarten. Sind all das Entschuldigungen dafür, dass hinter verschlossenen Türen und vor verschlossenen Augen so viel Leid geschieht?

Lediglich solche Menschen, die durch ihre Arbeit mit unwürdigen Tierhaltungsbedingungen in Berührung kommen, haben tagtäglich diese grausamen Bilder in Reality vor sich. In welchem Menschenhaltungssystem leben wir, das solche Arbeiten notwendig zu machen scheint?

robota (tschechisch) – Fronarbeit

arebeit (mittelhochdeutsch) – Mühsal, Plage, Not

Dagobert süß-sauer. Piggeldy und Frikadelle. Peppa Leberwurst, Shaun das Schaffell. Einzelschicksale haben Namen. Sie berühren uns, weil wir für sie Empathie empfinden können. Da wo sich das Mitgefühl multiplizieren müsste, haut es dem dafür eingerichteten Hirnareal in Anbetracht der Masse an leidenden Lebewesen den Schalter raus. Ist das Wegschauen und aktiv aus dem Sichtfeld verbannen der Tatsachen ein Schutzmechanismus? Wenn eine Kuh aus dem Stall abhaut, hat sie sich erst nach Verlassen des Hofgrundstücks einen Namen, unser Mitgefühl und unsere Spenden verdient. Bei der Moorhuhnjagd waren wir ehrlicher.

Jeden Augenblick geht es um unser Miteinander mit anderen Menschen und Tieren, ja auch die sind unsere schützenswerte Umwelt. Biene Maja und ihre Freunde leiden Hunger, denn Nahrung für Insekten gibt es nur in einem unbekannten Land. Nemo bleibt verschollen, weil keiner mehr da ist, der ihn suchen kann. Es geht um unseren eigenen Lebensraum, den wir mit dem tonnenweisen Ausstoß an Doppelmoral gefährden.

Ich wünsche dir eine besinnliche und friedliche WeihnachtsZeit.

 

 

 

Politisch

 

Alles, was jemand sagt und schreibt, ist sicher einer politischen Richtung zuweisbar oder gar einer Partei. Daran dachte ich beim Schreiben meines Beitrages Clan. Wo ist die Grenze zwischen politischer Message, also Propaganda im entfernteren Sinne und dem persönlichen Weltbild?

Ein friedliches Miteinander basiert auf  unantastbarer Würde. Das Gesetz verankert immerhin die der Menschen – wie traurig, dass sie überhaupt im Gesetzbuch stehen muss! Zudem wird beim Lesen des Grundgesetzes offenbar die Seite mit dem ersten Artikel überschlagen. So wie eine langweilige Einleitung. Wie die AGB’s eines Onlineshops. Der Leser will zum Punkt kommen und verpasst genau diesen. Was haben faire Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und das Kümmern um das Wohl der restlichen Erdenbewohner mit Würde zu tun?

Menschen, die vorsichtig aus der Anonymität emporlugen sind darauf bedacht möglichst nirgends negatives Aufstoßen zu verursachen. Aus dem Slalom um Fettnäpfchen und dem Auspolstern sämtlicher Ecken wird geschmackloser Einheitsbrei gekocht. Macht satt, aber um Nachschlag bittet niemand. Ohne Emotion weder Diskussion noch Inspiration.

Aus der Zuweisung in eine politische Gruppierung erwächst Macht oder Mitläuferschaft. Schaue ich aufs Große Ganze sehe ich keine Partei ganz oben an der Spitze und schon gar nicht einen einzelnen Machtinhaber. Es sind Eltern, die Politik machen. Eltern wie du und ich.

Eltern sind die mächtigsten Menschen überhaupt. Sie begleiten die heranwachsende nächste Generation im Hier und Jetzt. Sie handeln nach ihrer eigenen Würde und leben Leben vor. Eltern sind übermächtig. Mit jeder Entscheidung schlägt jede Familie ihren Pfad durch das Wirrwarr von Ausbeutung, Machtmissbrauch, Hass, Terror, Gleichgültigkeit und Fremdsteuerung. Bereits eingeschlagene Wege machen es leichter für ihre Kinder diese weiterzugehen. Ein paar Politiker mögen neue Gesetze erlassen, die wieder und wieder gegen Menschenwürde verstoßen und den Umweltschutz hintenanstellen. Ich bin mir aber ganz sicher, dass die Macht der eigenen gelebten Würde immer stärker ist.

Warum das so ist? Hinterfrage: Aus welcher Intention geschieht mein Handeln? Und was hat mein Tun für Auswirkungen? Bin ich bereit die Konsequenzen selbst zu tragen oder kann ich es vertreten, diese weiterzugeben? Unsere westliche Welt mit allen Vorzügen steht auf der Säule des Konsums. So liefern all die einzelnen Dinge, die täglich in realen Einkaufswägen und virtuellen Warenkörben landen die Antwort auf die Frage, in welch einer Welt wir leben wollen.

 

Zum Weiterhören: Xavier Rudd – Spirit Bird

Zum Weiterlesen: Interview mit Gerald Hüther über Würde und Konsum auf utopia.de